Zum Inhalt springen
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

International Architekturwettbewerb - Neue Kežmarská Hütte /1. platz/

Klient: Kežmarská chata o.s.
Programm: die berghütte
Status: neubau
Phase: Architekturwettbewerb
Gebräuchsflache: 689m2
Datei: Entwurf 2014

In diesem internationalen Architektenwettbewerb sollte eine moderne Berghütte entworfen werden, die als Ausgangspunkt in die höchsten Zonen der Hohen Tatra dienen soll. Die Hütte soll Platz für die Übernachtung von 40 Personen bieten und gleichzeitig als Restaurant mit Panoramablick dienen. Sie soll in 1615 m ü.M. am See Velké Biele pleso gebaut werden. An dieser Stelle befand sich auch die ursprüngliche Hütte aus dem Jahr 1922, welche 1974 komplett abgebrannt hat. Das Klima um den See Biele pleso unter dem Bergpass Kopské sedlo ist sehr rau.

Unser Aufgabe war es, ein Gebäude zu entwerfen, das die strengsten ökologischen Normen erfüllt und zugleich möglichst energetisch unabhängig ist.

Das dreistöckige, kompakte und aerodynamische Gebäude geht aus der Form einer Kugel aus, um Wärmeverluste zu minimieren. Die abgeschrägten Wände stellen eine Antwort auf die schrägen Bergspitzen dar und bilden eine natürliche Dominante des Ortes, reagieren jedoch gleichzeitig auf die Windströmungen und die Regen- und Schneeniederschläge. Die minimale Grundrissfläche und die aerodynamische Form reduzieren die Entstehung von Schneeverwehungen um das Haus herum. Die südlichen Fassaden sind zum Auffangen von Sonnenenergie vorgesehen - als Wärmeenergie durch die verglaste Fassade sowie als Stromquelle durch die PV-Module auf dem schrägen Dach. Die Tragekonstruktion besteht aus Holzpaneelen und -balken, diese kommen auch im Innenraum zum Vorschein. Das Haus ist wegen extremer Witterungsverhältnisse mit einem Mantel aus TiZn-Blech ausgestattet.

Die ausgewählte Konstruktion und die vorgeschlagenen Technologie nähern sich dem Standard eines Passivhauses. Siebzig bis achtzig Prozent des Betriebes werden durch die Sonnenenergie gedeckt, die restliche Energie wird mit einer KWK-Anlage für Biomasse, einer Wärmepumpe und einem System von Wärmespeichern gewonnen.